KOSMETIKSTUDIO LARISSA
/

Haut, die anzieht.

 

Was hilft bei heißen und kalten Füßen?

Heiße Füße sind, ein Zeichen für Lymphstauungen durch zu hohe Dauerbelastungen. Hier helfen kühlende Gels oder Sprays, z.B. von Gehwohl. Gut sind handwarme Fußbäder mit Salbei-, Minze,- Eichenrinde- oder Minzextrakt. Die Füße 10- 20 Minuten darin baden und anschließend gut abtrocknen.

Kalte Füße sind meist ein Zeichen von mangelnder Durchblutung und zu niedrigen Blutdruck. Hier helfen z.B. Kneippbäder und Wechselduschen sowie Fußbäder mit Arnika- und Rosmarinextrakten. Mit Fußgymnastik und Massagen können Sie zusätzlich die  Durchblutung ankurbeln. Halten Sie außerdem Ihre Füße zu Hause am besten mit Baumwoll- oder Wollsocken warm.

Was kann man gegen Fußkrämpfe tun?

Krämpfe im Fuß sind das sind immer "Hilferufe" bei zu starker Belastung der Füße oder Magnesiummangel im Körper. Hier hilft ein entspannendes, handwarmes Fußbad mit 5-6 Tropfen Baldrian- oder Kamilleextrakt sowie Thalasso- Algenbäder, denn sie enthalten sehr viel Magnesium, was dann über die Hautporen aufgenommen wird. Die Wärme und die ätherischen Öle entspannen und lösen die Krämpfe.

Wenn Sie allgemein zu Krämpfen neigen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass der Körper immer mit genügend Magnesium versorgt ist. Ein erhöhter Magnesiumbedarf besteht z.B. bei starken körperlichen Belastungen und seelischem Stress.

Wie gut Fußbäder sind.

Fußbäder können bei müden und gestressten Füßen Erholung und Linderung bringen. Je nachdem, welche Probleme Sie mit Ihren Füßen haben, sollten Sie zum entsprechenden Badezusatz oder Öl greifen. Grundsätzlich sollten Sie bei Fußbädern jedoch folgendes beachten:

  • Das Wasser sollte immer bis zum Knöchel reichen, der ganze Fuß sollte also mit Wasser bedeckt sein. Auserdem sollten die Füße in der Schüssel oder Wanne nicht eingeengt sein und genügend Bewegungsfreiheit haben.
  • Das Wasser sollte nicht zu warm sein, also 38°C nicht überschreiten. Zur Sicherheit am besten mit einem wasserfesten Thermometer nachmessen, denn zu warmes Wasser fördert die Bildung von Krampfadern und trocknet die Haut aus.
  • Ein Fußbad sollte nie länger als 10 - 20 Minuten dauern, denn zu langes Baden kann die Haut austrocknen.
  • Nach dem Bad die Füße immer gründlich abtrocknen, vorallem auch zwischen den Zehen, denn ein feuchtwarmes Klima in den Zwischenräumen ist ein hervorragender Nährboden für Pilzerkrankungen und Entzündungen.
  • Die Füße nach dem Baden gut eincremen, denn die Poren sind jetzt weit geöffnet, Wirkstoffe können tief eindringen und sich optimal entfalten.

Was hilft gegen trockene Füße ?

Füße sind nur spärlich mit Talgdrüsen ausgestattet. Deshalb kann die Haut den täglichen Feuchtigkeitsverlust nur sehr schwer ausgleichen und wird schnell trocken und spröde. Besonders im Fersenbereich kann die Haut auch reißen, was sehr schmerzhaft sein kann. Dies sind dann die sogenannten Schrunden. Hier helfen am besten Cremes, die die Haut wieder mit Feuchtigkeit versorgen. Greifen Sie deshalb zu Produkten, in denen Harnstoff enthalten ist. Er ist als "Urea" unter den Wirkstoffen auf den Verpackungen angegeben und bindet die Feuchtigkeit am besten. Fußsohle und Fußrücken werden so wieder zart und geschmeidig.

Bei sehr trockenen Füßen 1- 2 Mal pro Woche eine Fußpackung machen. Die Füße vor dem Schlafengehen dick eincremen und Baumwollstrümpfe drüberziehen. Das macht sie bis zum nächsten Morgen besonders zart.
Zusätzlich helfen auch Ölbäder. Sie können die Füße entweder in fertigen Substanzen baden oder sich selbst ein Ölbad herstellen: Geben Sie in ein Fußbad eine Tasse Milch und einen Schuss Olivenöl. Die Füße darin 10 - 20 Minuten baden. 

Was kann man gegen Hühneraugen und Warzen tun ?

Ständiger Druck durch zu enge oder neue Schuhe kann zu stark verhornten Stellen, den so genannten "Hühneraugen" führen.
Es kann zu langwierigen Verletzungen führen und macht das Übel damit nur noch schlimmer.
Der Grund: Ist das Hühnerauge entzündet, wächst oft ein kleiner Dorn nach innen und drückt auf die Knochenhaut. Das verursacht sehr starke Schmerzen. Hier hilft nur noch der Gang zur Fußpflegerin. Sie schneidet das Hühnerauge mit dem Skalpell heraus, ohne dabei gesundes Gewebe zu verletzen. Der Preis pro Behandlung ( inkl. kompletter Fußpflege ) ca. 23- 28 Euro.

Fußwarzen dagegen kann man sich im Schwimmbad oder in der Sauna holen. Sie entstehen an der Fußinnensohle durch eine Vireninfektion und sind sehr schmerzhaft. Das sollte jedoch unbedingt vom Hausarzt entfernt werden.